forsa-Studie 2012: In puncto Weiterbildung sind aktive Vorschläge von Mitarbeitern gefragt!

Die aktuellen Ergebnisse der repräsentativen forsa-Umfrage 2012 des ILS, der größten Fernschule Deutschlands, zeigen, dass Arbeitgeber aktive Weiterbildungsvorschläge ihrer Mitarbeiter erwarten und ihre Weiterbildungsetats entsprechend flexibel aufgestellt haben.

Mitarbeiter brauchen keine Scheu zu haben, ihrem Arbeitgeber selbstständig Weiterbildungsvorschläge zu unterbreiten. Das belegt die aktuelle forsa-Studie im Auftrag des ILS Institut für Lernsysteme: Nahezu alle der befragten Personalverantwortlichen (96 Prozent) begrüßen Weiterbildungsvorschläge ihrer Mitarbeiter. 301 Personalverantwortliche in Unternehmen mit mehr als 150 Mitarbeitern wurden in diesem Rahmen zu verschiedenen Aspekten der berufsbegleitenden Weiterbildung befragt.

Doch können Arbeitnehmer bei individuellen Weiterbildungswünschen auf die Unterstützung von ihrem Chef hoffen? Und wenn ja, in welcher Form fördern Personaler ihre Mitarbeiter bei Weiterbildungen? Laut der aktuellen forsa-Studie des ILS können Personaler auf Weiterbildungswünsche ihrer Mitarbeiter schnell reagieren. Denn acht von zehn der befragten Unternehmen (82 Prozent) richten ihre Budgets nach den individuellen Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter aus oder ergänzen ihren festen Etat noch um zusätzliche Gelder für kurzfristige Förderungen.

Personalchefs stehen ihren Mitarbeitern somit nicht nur mit Rat und Tat zur Seite (85 Prozent), sie unterstützen sie auch finanziell: Ein Drittel der Personalverantwortlichen finanziert die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter sogar vollständig. Partielle Kostenübernahmen für Weiterbildungen sind bei acht von zehn Arbeitgebern üblich. Aber auch der Freistellung für Klausuren oder Seminare (77 Prozent) sowie der Anschaffung von Lehrmaterialien (37 Prozent) stimmen Arbeitgeber häufig zu. Mitarbeiter, die sich weiterbilden möchten, haben somit sehr gute Chancen auf Unterstützung. "Ein Fernstudium ist die optimale Lösung für beide Seiten, denn vom neuen Fachwissen profitieren Mitarbeiter und Arbeitgeber gleichermaßen: Durch die sinnvolle Verknüpfung von Beruf und Weiterbildung kann das Gelernte sofort im Berufsalltag angewendet werden. Dabei ermöglicht die flexible Zeiteinteilung selbstbestimmtes Arbeiten, während den Unternehmen Personalausfallzeiten erspart bleiben", betont Ingo Karsten, Geschäftsführer des ILS.

Für Mitarbeiter, die Eigeninitiative zeigen und entsprechende Fortbildungen bei ihren Chefs offensiv anfragen, bestehen somit beste Möglichkeiten auf Unterstützung. Dabei ist es 96 Prozent der Arbeitgeber wichtig, dass die Weiterbildung zu den Aufgaben passt, die der Mitarbeiter im Unternehmen übernimmt. 94 Prozent möchten mit der anvisierten Weiterbildung eine bestehende Wissenslücke im Unternehmen schließen. Ein Drittel der Personalchefs sehen hier den stärksten Weiterbildungsbedarf im hierzulande größten Berufszweig, dem kaufmännischen Bereich. Sechs von zehn Personalverantwortlichen (59 Prozent) spüren zudem im technischen Bereich den Weiterbildungsbedarf deutlich. Aber auch bei weichen Faktoren (Soft Skills) zeigt sich ein Weiterbildungsbedarf von 48 Prozent, dicht gefolgt von EDV / IT mit 40 Prozent.

Über die forsa-Studie im Auftrag des ILS

Die repräsentative Studie unter Arbeitgebern in Deutschland zu verschiedenen Aspekten der berufsbegleitenden Weiterbildung führte das Marktforschungsinstitut forsa im Januar 2012 im Auftrag des ILS Institut für Lernsysteme und der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) bereits zum siebten Mal durch. Befragt wurden 301 Personalverantwortliche in Unternehmen mit mehr als 150 Mitarbeitern. Zu den Schwerpunkten der Studie gehört die Anerkennung und Unterstützung von privatem Weiterbildungsengagement ebenso wie die Akzeptanz von Fernlehrgängen zur Mitarbeiterqualifikation sowie die Bewertung von Hochschulabschlüssen nach bestimmten Kriterien. Die Studie wurde 2009 für ihren Beitrag zur Verbraucherinformation mit dem Publikationspreis des Fachverbandes Forum DistancE-Learning ausgezeichnet.

Die forsa-Studie inklusive vieler Auswertungen und Grafiken steht ab sofort zum Download auf www.ils.de (Schwerpunkt: privates Weiterbildungsengagement) und www.Euro-FH.de (Schwerpunkt: Hochschule und Fernstudium) bereit.

Wer sich über die Möglichkeiten, der eigenen Karriere mit einem Fernstudium neuen Schwung zu geben, informieren möchte, erreicht die ILS-Studienberatung montags bis freitags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 / 123 44 77. Alles Wissenswerte zu einem Fernstudium beim ILS gibt es außerdem im Internet auf www.ils.de.

  Wie reagieren Personalverantwortliche auf selbstständige weiterbildungsvorschläge ihrer Mitarbeiter?
Quelle: ILS Institut für Lernsysteme

Diese und weitere Grafiken finden Sie als reprofähige Dateien im Online-Pressezentrum des ILS. Sie können sie außerdem anfordern bei: presse@ils.de.

Verwendung ausschließlich im Zusammenhang mit dem ILS. Abdruck honorarfrei. Um Zusendung von zwei Belegexemplaren wird gebeten.

Presseinformationen suchen

Presse Kontakt

Dörte Giebel
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 040 / 675 70 - 4004
Fax: 040 / 675 70 - 220
E-Mail: presse@ils.de

Bitte füllen Sie alle rot markierten Felder aus.
Infos kostenlos anfordern
  

Online-Anmeldung

Jetzt anmelden und Wunschlehrgang 4 Wochen kostenlos testen!

Jetzt anmelden ...
© 1996 - 2017 ILS Fernstudium - Fernstudium beim ILS - Deutschlands größte Fernschule